BEATE MAXIAN

Tote morden nicht


Der Attersee Krimi 2

Resistenz Verlag, Linz - Wien, 2006
ISBN-Nr: 3-85285-141-6

(VERGRIFFEN!)

Die wesentliche Handlung von „Tote morden nicht“ ist wie im Krimi „Tote Lächeln“ wieder im Salzkammergut angesiedelt, es gibt aber auch Nebenschauplätze zwischen Ingolstadt und München. Teile der Handlung spielen im Milieu des Bergsports, geben einen interessanten Einblick in die Welt der Seile und Karabiner.




Unfall auf der Himmelreichkreuzung in Regau: Ein Mercedes rast ungebremst in einen querenden Sattelschlepper. Im Kofferraum des Wagens wird die Leiche eines Mannes gefunden, Kopfschuss.

Wer ist der Tote und wer der nicht vernehmungsfähige Fahrer? Die erste Spur führt in den Ort Attersee und weiter nach Ingolstadt. Das Drama einer Himalaya-Expedition wird plötzlich zur Drehscheibe.

Dann stirbt der Unglückslenker auf der Intensivstation des Krankenhauses Vöcklabruck – Zufall? – Mord? Und was hat das Verschwinden einer Frau damit zu tun?

Die österreichische Inspektorin Sandra Anders ermittelt in einem undurchsichtigen Fall, der zwischen Bayern und dem Salzkammergut angesiedelt ist.

"Das Drama einer Himalaya-Expedition als Drehscheibe in einem Krimi auf österreichisch – deutschem Boden
Ein Seilriss im Salzkammergut beschäftigt Gutachter und Behörden – war es Mord? Es gibt kaum Krimis rund um das Thema Bergsport. Im Krimi von Beate Maxian, „Tote morden nicht“ (Resistenz Verlag Linz-Wien) spielen wesentliche Teile der Handlung im Milieu des Bergsports, geben einen interessanten Einblick in die Welt der Seile und Karabiner..."

KLETTERN, Sport + Freizeit Verlag GmbH & Co.KG Stuttgart

"Auch mit ihrem zweiten Attersee Krimi TOTE MORDEN NICHT hat die Autorin Beate Maxian der Atterseeregion ein literarisches Denkmal gesetzt!"

Kurt Guggenbichler, Die NEUE OÖ